SPD Otterstadt

Jahreshauptversammlung 2018

Ortsverein

Am Dienstag, 13.03.2018, lud die SPD Otterstadt zu ihrer Jahreshauptversammlung ein. Neben den üblichen Berichten über das vergangene Jahr standen dabei unter anderem die Wahl eines neuen Revisors und die Nominierung eines Kandidaten für die Kreistagsliste im Mittelpunkt. Als neuer Revisor wurde Eberhard Hirschler einstimmig gewählt, für die Kreistagsliste nominierte die SPD Otterstadt ebenfalls einstimmig ihren Fraktionsvorsitzenden Yannick De Santis.

Am Dienstag, 13.03.2018, lud die SPD Otterstadt zu ihrer Jahreshauptversammlung ein. Neben den üblichen Berichten über das vergangene Jahr standen dabei unter anderem die Wahl eines neuen Revisors und die Nominierung eines Kandidaten für die Kreistagsliste im Mittelpunkt. Als neuer Revisor wurde Eberhard Hirschler einstimmig gewählt, für die Kreistagsliste nominierte die SPD Otterstadt ebenfalls einstimmig ihren Fraktionsvorsitzenden Yannick De Santis.

Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Vorsitzende Birgit Reichert, berichtete diese in ihrer Rolle als Beigeordnete über die Geschehnisse im Ort. Das lange und kontrovers diskutierte Thema Friedhofserweiterung befindet sich auf der Zielgeraden. Nachdem Kompromisse gefunden werden konnten, ist die Friedhofserweiterung beschlossene Sache und die Sandsteinmauer, die die Erweiterungsfläche eingrenzen soll, wird errichtet sobald die Witterungsverhältnisse dies ermöglichen. Ein weiterer positiver Punkt sind die Bushaltestellen. Diese wurden im vergangenen Jahr barrierefrei ausgebaut, sodass Otterstadt mittlerweile die einzige Gemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis ist, in der alle Bushaltestellen barrierefrei gestaltet sind. Das Thema „Älter werden in Ottestadt“ hingegen muss leider vorerst begraben werden. Die zwei geplanten Bauprojekte im Ortskern wurden von einer Ratsmehrheit abgelehnt, obwohl die Mehrheit der Parteien im Wahlkampf damit geworben hatte sich für dieses Thema einzusetzen. Ein SPD-Antrag, barrierefreie Bauvorhaben aus der Veränderungssperre des Bebauungsplans im alten Ortskern auszunehmen, wurde jedoch auch hier von einer Mehrheit des Rates abgelehnt. Weiterhin berichtete Birgit Reichert darüber, dass die Umgestaltung der Königsplatzbeleuchtung in vollem Gange ist. Der Bauausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung mit der Auswahl eines geeigneten Lampentypen befassen. 
Anschließend berichtet Birgit Reichert, in Vertretung für die verhinderte Ortsvereinsvorsitzende Bianca Staßen, über das vergangene Jahr des SPD Ortsvereins. Dabei gab es einige Neuerungen, allen voran das veranstaltete Dart-Turnier, welches als Erfolg bezeichnet werden kann. Gut 60-65 Personen wohnten dem Turnier als Spieler oder Zuschauer bei, sodass dieses als fester Termin in den Kalender der SPD Otterstadt aufgenommen wurde und deshalb im Jahr 2018 erneut stattfinden soll. Ebenfalls erfolgreich waren die Teilnahmen der SPD an Karpfenfest, Kerwe und Weihnachtsmarkt. Der Einsatz beim Karpfenfest war sehr kurzfristig, jedoch wichtig, damit die traditionsreiche Veranstaltung in Otterstadt ihren gewohnten Lauf nehmen konnte. Bei der Kerwe wurde das Angebot, was Essen und Getränke angeht, leicht verändert, was sich positiv auf den Andrang und die Einnahmen ausgewirkt hat. Deshalb ist auch die Teilnahme an der Kerwe weiter fest im Terminkalender eingeplant. Der Weihnachtsmarkt fiel aufgrund des schlechten Wetters jedoch nicht so gut aus wie im Vorjahr. Jedoch profitiere man von dem eigenen, großen Zelt, in welchem die Besucher Unterschlupf suchten und gleichzeitig eine Kürbis- oder Gulaschsuppe genießen konnten.          
Der Bericht aus dem Verbandsgemeinderat fiel überwiegend positiv aus. Dank des Ersten Beigeordneten Wolfgang Kühn, welcher sich für eine Aufstockung des Personals stark gemacht hat, habe man das Asylthema mittlerweile gut im Griff, so Birgit Reichert.
Kassierer Yannick De Santis durfte dann die finanzielle Situation der SPD Ortsvereins erörtern. Dabei führte er aus, dass das Jahr 2017 aus finanzieller Sicht sehr gut verlaufen ist und man erneut einen Gewinn erzielen konnte. Dies ist im Hinblick auf die Kommunalwahl 2019 wichtig für eine gute finanzielle Grundlage im Wahlkampf. Weiterhin dankte er dem scheidenden Revisor Uwe Kaiser für seine gründliche und saubere Arbeit sowie für seine Hilfe bei der Übergabe der Kassengeschäfte und darüber hinaus.

Bevor Uwe Kaiser dann seinen letzten Revisorenbericht vortragen konnte, dankte Birgit Reichert ihm im Namen des Ortsvereins für seine Arbeit im Vorstand, welche sich über ein Vierteljahrhundert erstreckte. Dabei unterstrich sie wie wichtig Uwe Kaiser und seine Frau Brigitte für die SPD Otterstadt waren und sind.  Anschließend durfte sich der scheidende Revisor über ein Weinpräsent freuen.   
Im Revisorenbericht gab Uwe Kaiser zu Protokoll, dass die Kasse sauber und tadellos geführt wurde, weshalb es am Rechenschaftsbericht keine Beanstandungen gab. Somit konnte die Entlastung des Vorstandes bedenkenlos beantragt werden, welcher die Mitglieder einstimmig zustimmten.

Nach den verschiedenen Berichten wurden von den Mitgliedern der SPD Otterstadt neben diversen Delegierten auch noch ein Revisor und ein Kandidat für die Kreistagsliste gewählt.       
Nachfolger von Revisor Uwe Kaiser, der mit seiner Frau Otterstadt verlassen wird, wird Eberhard Hirschler. Er wurde einstimmig von den Mitgliedern in sein Amt gewählt und bildet nun zusammen mit Wolfgang Link das Revisorengespann.     
Im Hinblick auf die Kreistagswahl 2019 wurde von den Mitgliedern abschließend noch ein Kandidat für die Kreistagsliste nominiert. Auch hier sprachen die Mitglieder Yannick De Santis einstimmig ihr Vertrauen aus um sich für die Belange Otterstadts im Kreis einzusetzen.