SPD Otterstadt

Melanie Mendel als neues Ortsgemeinderatsmitglied verpflichtet

Kommunales


Melanie Mendel

Am 28. Januar fand die erste Sitzung des Otterstädter Ortsgemeinderates im Jahr 2015 statt.

Nachdem Birgit Reichert am 24. September 2014 zur Ortsbeigeordneten gewählt und ihr am 17. Dezember 2014 zwei Geschäftsbereiche übertragen wurden, verzichtete sie auf ihr Ratsmandat und machte damit Platz für einen Nachrücker der SPD-Liste. Nach den Ergebnissen der letzten Kommunalwahl wäre Philipp Hög der Nachrücker gewesen. Da er nach Waldsee umzieht, verzichtete er. Damit war der Weg frei für Melanie Mendel, die für die SPD in den Ortsgemeinderat verpflichtet wurde.

Danach wurden die Mitglieder für den Rechnungsprüfungsausschuss und den Ausschuss für Bau, Verkehr und Ortsentwicklung einstimmig bestätigt. Durch die Änderung der Hauptsatzung besteht der Ausschuss für Bau, Verkehr und Ortsentwicklung aus 11 Mitgliedern, davon stellt die SPD zwei Mitglieder: die Fraktionsvorsitzende Janina Reichert, Stellvertreterin: Inge Link, sowie das Nichtratsmitglied Roland Weick, Stellvertreter: Yannick De Santis.

Im Rechnungsprüfungsausschuss wird die SPD von Inge Link, Stellvertreterin: Janina Reichert, vertreten. Alle Gemeinderats-Ausschüsse und SPD-Ausschussmitglieder finden sie hier.

Die Ortsbeigeordnete (SPD), Frau Reichert, berichtet, dass sie zur Vorbereitung der Feiern zum 1000-jährigen Jubiläums der Gemeinde Otterstadt im Jahre 2020 einen Arbeitskreis für die Planung einrichtet wird, in dem möglichst alle Vereine, die Ratsmitglieder und  interessierte Bürger mitmachen sollten. Dazu wird es eine Ausschreibung im Amtsblatt geben. Interessierte Bürger können sich schon jetzt im Bürgerbüro melden.

Die SPD-Vertreter fragten nach, ob die Ortsgemeinde bereits Kontakt zu den Landwirten bezüglich des Deichausbaus aufgenommen habe. Es besteht hier eine Kontaktaufnahme, jedoch beraten die Landwirte noch intern über dieses Thema.

Von der SPD-Fraktion wurde kritisiert, dass diverse Niederschriften von Ratssitzungen noch ausstehen. Nach der Gemeindeordnung müssen die Niederschriften innerhalb von vier Wochen, jedoch spätestens vor der nächsten Ratssitzung, zugestellt werden.

Inge Link (SPD) kritisierte die undurchsichtige Lage bei der Kostenzusammensetzung für die Friedhofserweiterung. Hierzu wurden von Zimmermann Kosten in Höhe von 100.000 € genannt und behaupet;  dieser Betrag müsse von der Gemeinde aufgebracht werden. Sie forderte den Bürgermeister auf, die Kosten detailliert darzustellen.